Ein Blick zurück auf 2020

Ein Blick zurück auf 2020

Wir haben es gewagt. Und zurück geschaut auf die letzten zwölf Monate.
Dieses Jahr war bestimmt von einem Thema: Corona.
Und das hat auch uns und unser Projekt sehr beeinflusst,
zum Umdenken gezwungen und Neues entstehen lassen.

Den Anfang des Jahres haben wir mit viel Kunst begonnen:
Wir haben einen Graffiti-Kurs angeboten.
Und eine Führung durch eine Ausstellung die Kunst∙halle gemacht.
Auch das Atelier Ortswechsel im Münchner Stadt∙museum
haben wir an zwei Nachmittagen durchgeführt.
Und hatten sehr großen Erfolg mit der inklusiven Kunst∙werkstatt.

Es war aber auch politisch in unserem Projekt:
Im Februar haben wir zur Veranstaltung München wählt eingeladen.
Und alle Fragen um die Stadt∙rats∙wahl erklärt.
Außerdem haben wir weiter regemäßig eine Gruppe von engagierten
Menschen mit Lern∙schwierigkeiten zu Arbeitsgruppen
vom Behinderten∙beirat begleitet und unterstützt.

Ab März wurde mit der Corona-Pandemie alles anders:
Wir mussten alle unsere Kurse absagen und haben uns andere
Angebote überlegt. Wir haben das Magazin begegnen & verstehen
gemacht. Und zu kreativen Einzel∙spaziergängen eingeladen.
Für die Angebote haben wir viel positives Echo bekommen.

Im Sommer wurde die Situation wieder ein wenig leichter:
Und wir haben ein paar Kurse in Klein∙gruppen angeboten.
Zum Beispiel: Ein Abend zum Thema Gesetzliche Betreuung,
eine Graffiti-Führung und ein Superhelden-Film-Projekt.
Das waren ganz wunderbare Momente.
Und die Teilnehmer waren sehr dankbar für die Angebote.

Im Herbst sind die Maßnahmen wieder strenger geworden.
Und wir mussten uns auch wieder einschränken.
Wir haben aber immer wieder Lösungen und Ideen gefunden,
mit denen wir mit Euch und Ihnen in Verbindung bleiben konnten.

Dieses Jahr war sicherlich eine große Herausforderung – für uns alle.
Aber blicken wir auch dankbar und stolz auf die vergangenen Monate.
Und auf das, was wir geschafft haben – gemeinsam!

Foto: pixabay